Happy Landings mit American Express Global Business Travel

Terror, Trump & Brexit – GBT-Kundenforum 2017

Weltpolitik und Geschäftsreise aktuell: Terror, Trump & Brexit

Für den 17. Oktober 2017 laden wir Kunden und Partner zum 4. GBT-Kundenforum nach Frankfurt ein. Der Tag steht im Zeichen aktueller weltpolitischer Ereignisse wie Terror, Trump & Brexit und gibt einen Ausblick auf die Themen 2018. Die Veranstaltung findet im Hilton Hotel Frankfurt statt. Wenn Sie bereits Kunde bei uns sind oder sich für eine Zusammenarbeit mit GBT interessieren, melden Sie sich gerne noch bis zum 10. Oktober 2017 per E-Mail für das Event an. Kundenforum@aexp.com

In den vergangenen 12 Monaten ist uns allen mehr als bewusst geworden, wie Weltpolitik und Wirtschaftsinteressen unsere Geschäftswelt ins Ungleichgewicht bringen. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern wollen wir beim Kundenforum  2017 die aktuellen Entwicklungen durchdenken, um die Herausforderungen für uns alle greifbarer zu machen“, sagt Florian Storp, Vice President Central Europe von GBT. „Hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft werden uns an diesem Tag wichtige Impulse geben.“

Die Keynote des Tages kommt von Dunja Hayali, Journalistin und Moderatorin. An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen unter anderem teil: John Kornblum, ehemaliger US-amerikanischer Botschafter, Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, und Hans-Ingo Biehl, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutsches Reisemanagement.

Florian Storp im Tesla

American Express GBT Florian Storp auf Innovation Trip im TESLA

Im August 2017 war Florian Storp, Vice President Central Europe von American Express Global Business Travel, mit Revenue Maker Innovation auf dem TESLA-Trip. Unterwegs unterhielten sich die beiden Auto-Fans über Innovationen in der Geschäftsreisebranche, die Digitalisierung und natürlich das Auto selbst – der TESLA – war Thema. Schauen Sie selbst: Florian Storp auf Innovation-Trip im TESLA

Von Trends die keine mehr sind - Amercian Express Global Business Travel

Digitalisierung – Von Trends, die keine mehr sind

Von Trends, die keine mehr sind

Digitalisierung ist kein Trend – sie ist Wirklichkeit. Sie überrollt uns alle gerade und das spüren wir an allen Ecken und Enden. Und, glaubt man Mathias Haas, von Beruf Trendbeobachter, so macht sie vor nichts Halt. Das zeigt er anschaulich an einer digitalen Gabel auf, die unsere Essgeschwindigkeit misst und die Werte direkt an die Krankenkasse melden könnte. Welch Horror!

Bei einem Kundenevent von American Express Global Business Travel haben wir noch ganz andere Dinge von ihm und andern Referenten gehört:

Niemand weiß heute sicher, ob die neuen Entwicklungen uns mehr Vor- oder mehr Nachteile bringen werden, gibt Haas zu. Die Digitalkonzerne jedenfalls, so sagt er, denen wir bereitwillig unsere Daten überlassen, werden schon jetzt immer mächtiger. Automatisierung und Robotisierung, künstliche Intelligenz, Globalisierung, Urbanisierung, all diese Schlagwörter machen erst einmal Angst – und diese Furcht lähmt Kreativität, Innovation und Fortschritt sowie in gewisser Weise auch die Leidenschaft, den „Hunger“ nach Neuem und nach mehr.

Ein Beispiel dafür, dass Travel Manager nicht zu den „early adoptern“ von neuen Reiseformen gehören, zeigt das Europäische Reisebarometer von GBT: Die große Mehrheit der Befragten bleibt skeptisch gegenüber Sharing-Economy-Anbietern wie Airbnb, vor allem, weil sie nicht in die Prozesse passen. Die Skepsis – so zeigt die Studie – ist im letzten Jahr sogar noch gestiegen.

Sich diesen Angeboten zu verschließen wäre für den Geschäftsreise-Sektor allerdings ein großer Fehler, ist Florian Storp, Vice President Central Europe der Überzeugung, und gibt einen Einblick in die Technologie-Roadmap von GBT. „Das Verhalten der jüngeren Generation wird zur neuen Normalität“, so Storp. „Start-ups sind nun die technologischen Revolutionäre und Innovatoren der Branche. Das führt zu Fragmentierung und diese wiederum wirkt sich negativ auf das Geschäft insgesamt, aber auch auf Datenqualität, Inhalte und Integrationskosten aus.“

Die Travel Manager der Zukunft sind eigentlich Feel-Good-Manager“, diese Aussage von Trendforscher Haas passt für Florian Storp genau auf seine Mitarbeiter. Sie begleiten die Reisenden und sind jederzeit zur Stelle, wenn sie unterwegs gebraucht werden. „GBT erschafft gerade die Multi-Channel-Plattform und ermöglicht damit personalisierten Service und erstklassige Inhalte – über alle Berührungspunkte hinweg. Der Reisende erhält einen „Global Trip Record“. Storp nennt das einen „Know-Me“-Service über alle Kundenkontaktpunkte hinweg.

Sehr eindrucksvoll wird anhand einer Live-Demo des GBT-Tochterunternehmens KDS und seinem Tool NEO demonstriert. Hier ist die Tür-zu-Tür-Reiseplanung Wirklichkeit und lässt großen Gestaltungsspielraum für das Travel Management. Mittels einer Supplier-Plattform können alle Dienstleister angeschlossen werden, die das Unternehmen für seine Reisenden freischaltet. Individuelle Reiserichtlinien sind hier ebenfalls machbar, wie auch die direkte Genehmigung der Reise online.

Apropos individuelle Reiserichtlinien: Eine Arbeitsgruppe des VDR beschäftigt sich gerade intensiv damit und plädiert für das Aufbrechen starrer Strukturen. Auch wenn die Einteilung der Generationen bei ihrer Präsentation für durchaus kontroverse Diskussionen im Kreis der Teilnehmer führte, zeigt sie auf, dass der Gestaltungsspiel-raum für die Reisenden weiter gefasst, flexibler und individueller werden muss, um im Kampf um die besten Talente in Zukunft zu bestehen. Die persönlichen Lebensgegebenheiten und -Konzepte spielen sehr viel mehr
als früher für das Wohlbefinden der Belegschaft eine Rolle und müssen auch auf Geschäftsreisen berücksichtigt werden.

Bei so vielem Nachdenken über die Zukunft klingt das Trostpflaster von Trendforscher Haas am Ende seines Vortrages noch nach: „Veränderungen kommen nicht über Nacht, auch heute nicht. Und ganz klar: Niemand muss mitmachen, wenn er nicht will. Aber: Informiert bleiben ist wichtig, um weiterhin am Steuer seines Lebens zu sitzen und bewusste Entscheidungen zu treffen.“ Ende gut, alles gut.

Mehr zu Mathias Haas erfahren Sie unter http://www.trendbeobachter.de.

PS: Bevor wir es vergessen, Pieter Krooss, GBT M&E, berichtete uns, dass CSR (Corporate Social Responsibility) auch bei M&E kein Zukunftstrend mehr ist. In diesem Jahr schafft die EU Fakten und führt eine CSR-Berichtspflicht für Veranstaltungen & Events ein, die ab diesem Jahr für die Unternehmen bindend ist.
Bei Fragen schicken Sie bitte eine E-Mail an GBT-Germany@aexp.com.