Warum Kommunikation für die Einhaltung von Reiserichtlinien so wichtig ist

„Voll digital!“ mit end2end-Lösung KDS

Seit vielen Jahren hören wir nichts anderes: Ob end2end oder door2door –  die Digitalisierung verknüpft alle Elemente der Geschäftsreise zu einem nahtlosen Prozess – von der Planung bis zur Abrechnung. Einige Unternehmen sind darin schon sehr weit und es ist super interessant, wenn sie erzählen, wie die Umsetzung in ihren Unternehmen gelungen ist.

Auf der ITB 2018 hatte ich die Gelegenheit Nils Neuenhüsges von der Jungheinrich AG zu diesem Thema zu interviewen. Wir trafen uns beim VDR Business Travel Forum @VDRITB18. Viele spannende Themen kamen auf den Tisch: Wir sprachen über die Herausforderungen mit Mitarbeitern, über die Projektdauer und die ersten Ergebnisse. Etwa 50 Prozent, so Neuenhüsges Fazit, der Geschäftsreisen werden bereits heute vollkommen digitalisiert abgewickelt. Beim Rest muss noch Hand angelegt werden, sei es, weil in der Abrechnung was nicht stimmt, oder das System zum Beispiel einen Beleg nicht lesen kann.

Die Jungheinrich AG wickelt ihre Geschäftsreisen über American Express Global Business Travel ab. Als end2end-Lösung ist NEO von KDS im Einsatz. Schauen Sie sich die Aufzeichnung des Interviews auf dem ITB-Kongress-Kanal in Youtube an. Es lohnt sich. Hier geht’s zum Video.

Und kommen Sie gerne auf mich zu, wenn Sie Fragen haben.

Ihr Florian Storp

EmailFacebookGoogleLinkedInPrintTwitter
Florian Storp, Vice President Central Europe von American Express Global Business Travel

Global Business Travel – Jahresrückblick

American Express Global Business Travel gibt einen Jahresrückblick mit Ausblick: So war 2017, das kommt 2018.

Neulich, während der VDR & GBTA Conference 2017, kam die Frage, wie denn das Jahr 2017 für American Express Global Business Travel (GBT) in Deutschland gelaufen ist. Die kurze Antwort: Gut, vielen Dank!

2017 ist das erste Jahr, das ich von Anfang bis Ende für GBT verantworte. Ich bin stolz, sagen zu können, dass wir in Deutschland weiter gewachsen sind. Die Zahl der über uns abgewickelten Transaktionen wird Ende des Jahres deutlich über dem Vorjahr liegen, und wir haben fast alle Ziele erreicht. 2018 werden wir weiter in Richtung Wachstum gehen – wir wollen kleine, mittlere und große Kunden gewinnen. Und die Chancen stehen gut.

Dass sich GBT in den vergangenen zwei Jahren weltweit neu aufgestellt hat, trägt zu unserem Erfolg bei. Die Maschine ist ins Laufen gekommen, die Prozesse und Zuständigkeiten haben sich eingespielt. Die Übernahme von KDS und der erneuerte Reseller-Vertrag mit Concur haben uns technisch exzellent positioniert. All das trägt Früchte. Wir können unsere Flexibilität und unsere technische Raffinesse inzwischen voll ausspielen, und unsere Kunden spüren das.

2018 steht auch im Zeichen der neuen Kooperation mit DER Business Travel. Auf dem deutschen Markt bleiben wir Wettbewerber, international aber werden wir DER-Kunden mit Sitz in Deutschland an ihren internationalen Standorten betreuen können – eine herausragende Aufgabe, auf die wir uns sehr freuen.

Nicht nur für gemeinsame Kunden mit dem DER, sondern für alle Kunden bleibt es unser Ziel, 2018 die persönliche und individuelle Ansprache weiter zu intensivieren. Daher habe ich mir die Diskussionen rund um Künstliche Intelligenz und Robotik während der VDR & GBTA Conference 2017 aufmerksam angehört – und mag die mitschwingende Euphorie nicht in allen Punkten teilen.

Roboter sind nicht für alle die bestmögliche Lösung, persönliche Ansprache wird ihre Bedeutung behalten. Es gibt immer wieder Situationen außerhalb der Norm, die Technik nicht zufriedenstellend lösen kann. Unsere Kunden assoziieren American Express Global Business Travel, so die Marktforschung, vor allem mit dem Attribut „Service“ – und das soll auch so bleiben. Dazu brauchen wir gut ausgebildete Mitarbeiter. Anders gesagt: Wo Technik aufhört, muss es persönlich weitergehen, und zwar ohne erkennbare Bruchstelle. Unsere Berater müssen die Situation der Kunden, die bei ihnen anrufen,  vollständig aus dem technischen System heraus einschätzen können, sodass die Kunden gar nicht viel zu erklären brauchen. Das ist eine Herausforderung, gar keine Frage. Aber wir sind mit unserer technischen Plattform auf dem besten Weg, sie zu bezwingen.

2018 wird sicher ein interessantes, herausforderndes Jahr. Full Content für die Kunden, die Flexibilisierung von Reiserichtlinien vor dem Hintergrund sich verändernder Arbeitszeiten und Arbeitsmodelle – das sind zwei der Themen, die ich auf uns zukommen sehe.

Und dann ist da noch eine Sache, an der wir 2018 arbeiten müssen: GBT wird leider immer noch zu häufig mit dem Kreditkartenanbieter American Express Services Europe verwechselt. Klar, das hat historische, nachvollziehbare Gründe. Aber das muss sich ändern.

Autor: Florian Storp.

Digitale Dienste auf Geschäftsreisen

Florian Storp, Vice President Central Europe von American Express Global Business Travel
Florian Storp, Vice President Central Europe von American Express Global Business Travel

Die wenigsten Menschen verweigern sich dem Internet und der Nutzung digitaler Dienste ob auf Geschäftsreisen oder im Privatleben. Nachrichtendienste, private und öffentliche Netzwerke und Apps sind allgegenwärtig. Die Konsequenzen für geschäftliches Reisen verdeutlicht dieses Video mit Florian Storp, VP Central Europe American Express Global Business Travel. Er sagt: „Private Vorlieben prägen die Erwartungen an digitale Services und die Nutzung digitaler Dienste auf Geschäftsreisen.“ Hier erklärt er, wie die Travel Marketing Companies (TMCs) auf diese Herausforderung reagieren.

Hier geht’s zum Video.

Plädoyer für die Stärkung der Diplomatie

Die Geschäftsreisebranche schaut völlig zu Recht stark auf die Prozesse: von der Flugsuche über die App bis zur Reisekostenabrechnung und zum Reporting. Manchmal aber ist es sehr sinnvoll, den Blick auf das zu richten, was jenseits der bekannten Verfahren geschieht. Das hat mir das Kundenforum von GBT vor Augen geführt.

So beklagte Hans-Ingo Biehl, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutsches Reisemanagenent, viele Unternehmen würden nur bis zum Werkstor denken, wenn es um die Sicherheit und den Komfort ihrer Reisenden geht. „Für Geschäftsreisende aber fängt die Herausforderung am Werkstor erst an“, sagte er. Die detaillierte Vorbereitung auf Geschäftsreisen werde immer notwendiger, meinte Biehl. Wie sehr das stimmt, merke ich immer, wenn ich selbst auf neuem Terrain unterwegs bin: Wie verhalte ich mich korrekt auf der Straße? Kommen öffentliche Verkehrsmittel in Frage? Welche Taxis kann ich nehmen, welche sollte ich meiden?

Und wenn es Probleme gibt, von gestohlenen Brieftaschen und Ausweisen bis zu handfesten Festnahmen oder gar Entführungen, dann kommen nicht nur die lokale Polizei, sondern oft auch die Botschaft oder das Konsulat ins Spiel. Diese Vertretungen fungieren einerseits als Behörde, zum Beispiel für die Ausstellung von Notpässen, andererseits regeln sie die zwischenstaatlichen Beziehungen – und wenn es hart auf hart kommt, sind sie diejenigen, die ihre Staatsbürger im Gefängnis besuchen und beraten.

Botschaften und Konsulate sind also die, die sich richtig gut im Zielland auskennen. Und genau deswegen sagte John Kornblum, der früher unter anderem als US-Botschafter in Berlin gearbeitet hat, während des GBT-Kundenforums 2017 eine neue Blütezeit der Diplomatie voraus.  Man müsse Menschen an Ort und Stelle haben, die das Land, seine Gesetze, Sichtweisen und Gepflogenheiten richtig gut verstehen. Und die glaubhaft einschätzen können, was wie ernst zu nehmen ist.

Botschaften, Diplomaten – welches Travel Management, welcher CEO denkt so weit, wenn ein Mitarbeiter auf Reisen geschickt wird? Wer John Kornblum gehört hat, versteht, dass je nach Zielland durchaus so weit gedacht werden sollte. Botschaften seien nicht nur für Touristen, sondern eben auch für Geschäftsreisende wichtige Ansprechpartner, sagte auch Alexander Graf Lambsdorff, der Vizepräsident des EU-Parlaments. Lambsdorff rief dazu auf, für den diplomatischen Dienst Lobbyismus zu betreiben: Wir sollten dafür sorgen, dass das Auswärtige Amt genug Geld hat, um die Botschafts-Infrastruktur zu pflegen.

Recht hat er. Es war Konsens auf der Diskussionsbühne des GBT-Kundenforums, dass Reisen auf der einen Seite einfach geworden ist wie nie, andererseits ganz neue Risiken birgt. Und diese Risiken bedeuten, dass wir den Blick über die gängigen Prozesse hinaus weiten müssen. Bis in die Politik hinein.

 

Auf dem Foto sehen Sie: Hans-Ingo Biehl (Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutsches Reisemanagement), Alexander Graf Lambsdorff (Vize-Präsident des Europäischen Parlaments), Florian Storp (Vice President Central Europe von American Express GBT), John Kornblum (ehemaliger US-Botschafter in Berlin), Dunja Hayali (TV-Moderatorin), Jürgen Siebenrock (Vice President Sales & Global Key Account Management der Deutschen Lufthansa) auf der Bühne des GBT-Kundenforums 2017 in Frankfurt am Main.

John Christian Kornblum, US-amerikanischer Diplomat und Investmentbanker berichtet im GBT-Kundenforum

Ein Jahr Trump

Man glaubt es kaum, aber Donald Trump ist bereits ein Dreiviertel-Jahr im Amt und hält die Welt in Atem. Eins ist klar: Die USA sind seit seinem Amtsantritt fast täglich unter den Top-5-Nachrichten bei allen Sendern und Publikationen auch in Deutschland. Dabei lernen wir viel über das politische System, seine Akteure und die weltpolitische Sicht der mächtigsten Nation der Welt. Ganz neben bei tun sich dabei neue Allianzpartner auf: Die EU und China rücken enger zusammen. Russland und die Türkei kommen sich wieder näher. Die Welt ist in Bewegung.

Einer meiner Gäste beim Kundenforum von American Express Global Business Travel am 17. Oktober in Frankfurt ist John Christian Kornblum. Der frühere US-Botschafter in Deutschland ist einer der erfahrensten Experten im Bereich der transatlantischen Politik, Wirtschaft und Kultur und für seine pointierten Aussagen und scharfsinnigen Analysen der aktuellen Lage in seinem Heimatland  bekannt. Im Rahmen der Podiumsdiskussion stellt er sich auch den Fragen des Publikums. Seien Sie am 17. Oktober 2017 im Hilton Hotel Frankfurt City live dabei und diskutieren Sie mit. Wie sieht unsere Welt aus nach neun Monaten Donald Trump? Hat sich wirklich etwas verändert? Ich bin gespannt auf Kornblums Analyse.

Alexander Graf Lambsdorff nimmt an der Podiumsdiskussion zu Terror, Trump & Brexit teil - 4. GBT-Kundenforum 2017

Europa, der Brexit und die Deutschen

Seit Großbritannien aus der EU aussteigen will, wird vielerorts deutlich, was die EU für uns alle bedeutet, wie eng die EU-Staaten miteinander verflochten sind und vor allem wie teuer ein Ausstieg werden kann.  Was wird aus Europa ohne Großbritannien? Wird uns etwas fehlen? Oder waren die Briten sowie so nie so richtig Teil der Union?

Gerade für die Reisebranche bringt der Brexit wohl Veränderungen. Low-Cost-Airlines wie Easyjet und Ryanair haben bereits Maßnahmen angekündigt. London ist außerdem ein großes internationales Drehkreuz mit drei Flughäfen. Werden diese ihre Hub-Funktionen behalten oder teilweise zu Provinzflughäfen verkümmern? Auf den Finanzplatz London läuft bereits der Abgesang in den Medien und viele Banker schielen zu uns nach Frankfurt.

Zum GBT-Kundenforum 2017 haben wir einen der wohl renommiertesten Europapolitiker eingeladen. Alexander Graf Lambsdorff nimmt an der Podiumsdiskussion zu Terror, Trump & Brexit teil. Graf Lambsdorff ist seit dem Jahr 2004 Europaabgeordneter und wurde im Jahr 2014 zum Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments gewählt. Von ihm erhoffe ich mir konkrete Antworten und Einsichten in die aktuelle politische Lage der EU. Interessant ist auch, dass Graf Lambsdorff im parlamentarischen Ausschuss EU/Türkei sitzt und der Delegation des europäischen Parlaments für die Beziehungen zu Israel angehört.

Diskutieren Sie mit beim Kundenforum 2017. Wir freuen uns auf Sie!

Dunja Hayali spricht beim GBT-Kundenforum die Keynote

GBT-Kundenforum mit Dunja Hayali

Wenn der Name zum Sicherheitsproblem wird: Am 17. Oktober 2017 spricht Dunja Hayali, Journalistin und Fernsehmoderatorin, beim 4. Kundenforum von American Express Global Business Travel in Frankfurt die Keynote über die aktuelle weltpolitische Lage. Florian Storp, VP von GBT, erklärt, warum er gerade ihr die große Bühne an diesem Tag bietet.

Am 6. Februar 2016 saß ich abends vor dem Fernseher und habe die Verleihung der Goldenen Kamera 2016 gesehen. Die Kategorie Beste Information gewann Dunja Hayali, Journalistin und Fernsehmoderatorin, deren Berichterstattung ich oft im ZDF-Morgenmagazin verfolge. Das hat mich sehr gefreut. In Ihrer Rede sagte sie: „In einem Land, in dem die Meinungsfreiheit so ein hohes Gut ist, darf und muss jeder seine Sorgen und seine Ängste äußern können, ohne gleich in die rechte Nazi-Ecke gestellt zu werden. Aber: Wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind Sie verdammt nochmal ein Rassist.“ Damit thematisierte sie den Hass, der ihr seit einiger Zeit entgegenschlägt.

Für mich gehört Dunja Hayali zu den mutigen Menschen in unserer Gesellschaft. Sie spricht wichtige Themen an und scheut sich nicht, Probleme, Ängste und Sorgen konkret zu benennen. Deshalb haben wir sie zum GBT-Kundenforum eingeladen. Wir freuen uns, am 17. Oktober mit ihr einen Blick auf die großen weltpolitischen Themen unserer Zeit zu werfen und ihre Sicht auf die aktuellen Entwicklungen zu teilen. In einem Vorgespräch erzählte sie uns, dass ihr Name beim Reisen immer wieder ein Problem ist. Wir sind sehr gespannt, wie sie die Veränderungen auf der Welt aus dem Blick der Reisenden erlebt.

Seien Sie am 17. Oktober 2017 in Hilton Hotel Frankfurt dabei. Ich freue mich auf Sie.

Anmeldung bis zum 10. Oktober 2017 per E-Mail für das Event an: Kundenforum@aexp.com

Happy Landings mit American Express Global Business Travel

Terror, Trump & Brexit – GBT-Kundenforum 2017

Weltpolitik und Geschäftsreise aktuell: Terror, Trump & Brexit

Für den 17. Oktober 2017 laden wir Kunden und Partner zum 4. GBT-Kundenforum nach Frankfurt ein. Der Tag steht im Zeichen aktueller weltpolitischer Ereignisse wie Terror, Trump & Brexit und gibt einen Ausblick auf die Themen 2018. Die Veranstaltung findet im Hilton Hotel Frankfurt statt. Wenn Sie bereits Kunde bei uns sind oder sich für eine Zusammenarbeit mit GBT interessieren, melden Sie sich gerne noch bis zum 10. Oktober 2017 per E-Mail für das Event an. Kundenforum@aexp.com

In den vergangenen 12 Monaten ist uns allen mehr als bewusst geworden, wie Weltpolitik und Wirtschaftsinteressen unsere Geschäftswelt ins Ungleichgewicht bringen. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern wollen wir beim Kundenforum  2017 die aktuellen Entwicklungen durchdenken, um die Herausforderungen für uns alle greifbarer zu machen“, sagt Florian Storp, Vice President Central Europe von GBT. „Hochrangige Vertreter aus Politik und Wirtschaft werden uns an diesem Tag wichtige Impulse geben.“

Die Keynote des Tages kommt von Dunja Hayali, Journalistin und Moderatorin. An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen unter anderem teil: John Kornblum, ehemaliger US-amerikanischer Botschafter, Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, und Hans-Ingo Biehl, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutsches Reisemanagement.

Florian Storp im Tesla

American Express GBT Florian Storp auf Innovation Trip im TESLA

Im August 2017 war Florian Storp, Vice President Central Europe von American Express Global Business Travel, mit Revenue Maker Innovation auf dem TESLA-Trip. Unterwegs unterhielten sich die beiden Auto-Fans über Innovationen in der Geschäftsreisebranche, die Digitalisierung und natürlich das Auto selbst – der TESLA – war Thema. Schauen Sie selbst: Florian Storp auf Innovation-Trip im TESLA