Florian Storp, Vice President Central Europe von American Express Global Business Travel

Die neue Rolle der Geschäftsreisebüros

Florian Storp blickt zurück auf die VDR & GBTA Conference 2019 – und sieht den Auftritt von American Express Global Business Travel als Brennglas der aktuellen Entwicklungen in der Branche. //

Alle reden von Künstlicher Intelligenz – wir nutzen sie. Mein Kollege Philip Haxne aus dem Consulting-Zweig von Amex GBT hat auf der VDR & GBTA Conference 2019 zwei Beispiele für den Einsatz von KI genannt, die mich überrascht haben. Es ging um die Prüfung von Leistungsträger-Verträgen und die Ausschreibung von Hotelleistungen.

Sind KIs sexy?

Den künstlichen Kollegen kann beigebracht werden, die zum Teil Hunderte von Seiten umfassenden Supplier-Verträge gezielt auszuwerten: nach Tarifen, Fristen, Service-Leveln und so weiter. Das reduziert die Lesezeit von Stunden oder gar Tagen auf wenige Sekunden. Und auch die gleichzeitige Frage an mehrere hundert Hotels, zu welchen Bedingungen und Preisen sie gewünschte Leistungen anbieten, kann eine KI-Anwendung erledigen, die dann auch die mehreren hundert Antworten zusammenfasst. Möglicherweise, so Philip, werde eine Hotelausschreibung künftig als reines Spiel zwischen KI-Robotern ablaufen. Warum auch nicht?

Das sei kein „sexy stuff“, sagte Philip dann noch. Ja, schon – aber diese Anwendungen schaffen Raum für wirklich sexy stuff, das ist genauso wichtig. Amex GBT jedenfalls hat genau diese KI-Anwendungen bereits im Programm und im Einsatz.

Digitalisierung nimmt Fahrt auf

Das passte perfekt nach München, denn während der Tagung haben wir ein deutliches Interesse an neuen technischen Lösungen im Travel Management registriert. Die heraufziehende Wirtschaftsflaute bringt den Kostendruck zurück in die Unternehmen. Sie  werden offen für die nächsten Stufen der Digitalisierung, insbesondere für die Integration automatisierter Abläufe in die End-to-End-Prozesse. Damit rennen sie bei uns natürlich offene Türen ein.

Beispielsweise hat unser Technologie-Unternehmen KDS der Neo Mobile App beigebracht, Reisekostenabrechnungen vollständig und automatisiert abzuwickeln. Damit ist die App nun komplett end-to-end, sie verfügt über dasselbe Funktionsspektrum wie KDS Neo auf dem Desktop-PC, von den ersten Buchungsschritten einer Geschäftsreise bis zur Auszahlung von Reiseauslagen. Und zwar einschließlich der Chat-Funktion: Durch einfaches Berühren eines Buttons erhalten Reisende unmittelbar Kontakt zu einem Berater in einem unserer Business Travel Center. In dieser Kombination steht die Neo Mobile App derzeit, soweit ich das sehe, auf dem Markt allein da. Die Kunden am Stand haben erfreut registriert, wie cool KDS Neo geworden ist. Das finde ich auch.

Technologie statt nur Tickets – doch die Content-Frage bleibt

Die Neo Mobile App illustriert den Weg, den Amex GBT und auch die anderen großen Travel Management Companies derzeit gehen: Tickets sind wichtig, aber nur noch am Rande, der Rahmen ist viel größer geworden. Es geht um die Neuordnung und Optimierung der Prozesse und um die vernetzte Digitalisierung. Amex GBT ist ein Technologieanbieter geworden, der nebenbei auch Tickets ausstellt. Wir spiegeln damit den Wandel im Travel Management, das in vielen Unternehmen gerade zu einer Art interner digitaler Unternehmensberatung wird, eben weil End-to-End-Prozesse Anforderungen unter anderem auch an Finanz- und Personalabteilungen stellen.

Gleichzeitig nützt die beste Technik nichts, wenn ganze Flugtarifklassen in Direktbuchungswegen versteckt werden. Amex GBT arbeitet erfolgreich mit American Airlines, United, Delta, Air France-KLM, British Airways, Iberia, Qantas und vielen anderen zusammen, um für unsere gemeinsamen Kunden beispielsweise das Beste aus dem neuen Technikstandard NDC herauszuholen. Wenn einzelne Fluggesellschaften aber den Buchungscontent fragmentieren, verhindert das Transparenz und führt zu höheren Kosten für die Firmenkunden. Dieses Verhalten ist kontraproduktiv. Daher habe ich die Konferenz genutzt, um das Plenum und damit die Branche eindringlich zur Zusammenarbeit aufzurufen.

Auch das gehört zur neuen Rolle der Geschäftsreisebüros: Wir werden für unsere Kunden zur Interessensvertretung.

Unser Messestand ist wiederverwendbar

Unsere Kunden fragen uns übrigens auch, was wir für die Nachhaltigkeit tun, daher noch ein Wort zum Messestand von Amex GBT: Wir haben ihn auf der VDR & GBTA Conference 2019 schon zum fünften Mal in diesem Jahr genutzt. Statt, wie sonst üblich, für jede Messe einen neuen Stand in Auftrag zu geben, verwenden wir den Rohbau wieder, unser Messebauer stattet ihn für jede Messe neu aus. Wenn wir uns also auf der Business Travel Show 2020 in London wiedersehen, werden Sie auch den Stand wiedersehen. Sie werden ihn nur nicht wiedererkennen. Das schont die Ressourcen, vermeidet Müll und spart uns trotz der Transportkosten eine Stange Geld. Ein durchdachtes Konzept, wie Sie es von Amex GBT erwarten dürfen. Fragen dazu beantworten wir gerne.

Schreibe einen Kommentar