Weltweit unterwegs - Frau auf Geschäftsreise mit American Express Global Business Travel

So optimiert Künstliche Intelligenz die Prozesse der Geschäftsreise

Noch steht Künstliche Intelligenz am Anfang. Für personalisierte Buchungen und die Datenvisualisierung leistet sie jedoch bereits wertvolle Dienste für die Geschäftsreise, wie Marilyn Markham beschreibt, Global Product Director bei GBT. //

Das Schlagwort „KI“ taucht in der Geschäftsreisebranche zur Zeit überall auf. Wenn man sich anschaut, wo Künstliche Intelligenz heute tatsächlich steht und welche Einsatzmöglichkeiten sich für Geschäftsreisen bieten, wird klar: Das Thema wird im Wesentlichen von Data Science und Datenanalysen bestimmt.

Das klingt vielleicht nicht so aufregend wie das, was in der Science-Fiction-Fernsehserie „Westworld“ dargestellt wird. Dennoch kann eine solche Technologie die Geschäftsreiseprozesse stark verbessern.

Personalisierte Buchungen

Mit dem Maschinellen Lernen, einem der Bestandteile von KI, können wir Daten aus früheren Reisebuchungen nutzen, um Buchungsprozesse zu personalisieren. Wir setzen diese Technologie insbesondere in unserer Lösung Trip Recommender™ ein, die derzeit Kunden in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Indien und Australien für Hotelbuchungen zur Verfügung steht.

Das funktioniert so: Wenn ein Reisender einen Flug über einen den Reiserichtlinien entsprechenden Kanal, aber ohne Hotel bucht, schickt ihm Trip Recommender automatisch eine eigens erstellte Liste von Hotels. Die Auswahl basiert auf den vorherigen Buchungen des Reisenden, seinen Buchungsgewohnheiten und der Zimmerverfügbarkeit. Das heißt: Die Empfehlungen des Trip Recommenders basieren nicht – wie bisher üblich – auf den bevorzugten Partnern des Unternehmens, sondern sind dynamischer und persönlicher.

Dies spart den Reisenden zum einen viel Zeit, da sie die angebotene Auswahl nicht selbst einschränken müssen. Zum anderen steigt durch den hohen Komfort und die Schnelligkeit des Buchungsprozesses die Wahrscheinlichkeit, dass Flug- durch Hotelbuchungen ergänzt werden. Das wiederum kann zu weiteren Einsparungen für die Unternehmen führen und erleichtert die Wahrnehmung von Fürsorgepflichten.

Was aber passiert, wenn ein Reisender in der Liste kein Hotel findet, das er buchen möchte? Dann zeigt Maschinelles Lernen, was es kann.

Denn mit dieser Technologie kann Trip Recommender die Präferenzen jedes Reisenden im Laufe der Zeit verstehen und seine Einstellungen anpassen, um bessere Ergebnisse zu erzielen – ohne menschliches Eingreifen!

Wenn also ein Reisender die ersten beiden Optionen, die Trip Recommender anbietet, nicht mag, sondern die dritte bucht, wird das Programm das Muster bestimmen, warum ein Reisender ein Hotel gegenüber dem anderen bevorzugt. Beim nächsten Mal steht die beste Option dann ganz oben. Und wenn sich die Buchungsgewohnheiten eines Reisenden ändern, ändern sich auch die Empfehlungen des Trip Recommenders, denn er lernt.

Bereitstellung aussagekräftiger Daten

Big-Data-Tools können auch für Travel Manager und ihre Optimierungsziele nützlich sein. Statt dass Menschen die Daten nach Mustern durchsuchen, um kosteneffektive Lösungen zu finden, liefert ein Datenvisualisierungs-Tool wie Premier Insights™ sofort verwertbare Ergebnisse in einem leicht verständlichen Format.

Travel Manager stellen mit einem solchen Tool möglicherweise fest, dass ein Großteil der Reisekosten in einem bestimmten Zielgebiet ausgegeben wird, in dem das Geschäft wächst. Mit diesen Informationen können sie dann aktiv mit den Leistungsträgern der Region verhandeln, um die Reisekosten zu diesem Hotspot zu senken.

Oder nehmen wir an, das Travel Management sucht Wege, um Reiseüberlastung und Gesundheitsprobleme im Außendienst zu vermeiden – heutzutage ein wachsendes Problem. Das funktioniert zum Beispiel durch die Beobachtung bestimmter Kennwerte, zum Beispiel der Reisehäufigkeit pro Mitarbeiter, der zurückgelegten Entfernungen und der Zeit, die sie unterwegs verbracht haben. Wer all das einsetzt, steigert die Qualität seines Geschäftsreiseprogramms.

So lässt sich prüfen, welche Richtlinien und Vergünstigungen das Unternehmen gegen Reiseüberlastung aufbringen kann. Gemeinsam mit der Geschäftsleitung kann entschieden werden, ob mehr getan werden muss, um die Auswirkungen häufiger Reisen zu minimieren.

Aber das ist nur der Anfang. Mit fast 40 Millionen Buchungen, die jährlich über American Express Global Business Travel laufen, verfügen wir über eine enorme Datenmenge, die für Travel Manager sehr wertvoll sein kann, wenn sie strategisch ausgewertet wird.

Aus diesem Grund haben wir ein Team von Datenwissenschaftlern engagiert: Es ist unser Ziel, laufend vielversprechende und neue Wege zu finden, unsere Fülle an Daten zu analysieren und unseren Kunden noch aussagekräftigere Analysen und umsetzbare Erkenntnisse zu liefern.

Schreibe einen Kommentar